Kategorie: Allgemein

Vereinfachung im Förderprogramm „Energieberatung im Mittelstand“

Mit einem Rundschreiben kündig das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eine deutliche Vereinfachung der Förderpraxis im Zuge der Covid19-Pandemie an.

Um kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in der wirtschaftlich erschwerenden Situation zu unterstützen, wird, abweichend von der ursprünglichen Förderrichtlinie „Energieberatung im Mittelstand“ , die Möglichkeit eröffnet, den Zuschuss unmittelbar an das Beratungsunternehmen auszahlen zu lassen.

Überblicherweise muss das die Beratung in Anspruch nehmende Unternehmen mit dem vollen Honorar in Vorleistung gehen und bekommt dann den Förderanteil ausgezahlt. Mit der jetzigen Änderung muss nur noch der Eigenanteil der Energieberatung gezahlt werden – die Förderzuwendung wird durch das Bundesamt direkt an den Energieberater ausgezahlt.

Voraussetzung hierfür ist, dass im Rahmen der Antragstellung das zugehörige Ermächtigungsformular zusammen mit den Verwendungsnachweisunterlagen dem BAFA vorgelegt wird.

Der Bewilligungszeitraum wie auch die Frist für die Vorlage der Verwendungsnachweisunterlagen kann bis auf Weiteres auch ohne Angabe von Gründen unbürokratisch verlängert werden. Hierfür genügt ein formloser, über das Upload-Portal oder per E-Mail einzureichender Antrag.

 

Sie haben Interesse an einer Energieberatung und es besteht bei Ihnen der Wunsch, diese vereinfachende Option in Anspruch zu nehmen?

Kontaktieren Sie uns!


Wir machen uns stark für Familien mit schwer kranken Kindern

Je mehr Freude wir anderen machen, desto mehr Freude kommt zu uns zurück…

Statt der üblichen Aufmerksamkeiten für unsere treuen Kunden, geschätzten Partner und Freunde, haben wir uns Weihnachten 2019 entschlossen, das Geld in Form einer Spende einer gemeinnützigen Organisation zukommen zu lassen.

Wir schenken Zukunft.


Feierliches Richtfest für Wohnpark Zöllnitz I bei Jena

Gemeinsam feierten die Bauherren mit Gästen die Errichtung des Rohbaus des zukünftigen Wohnparks Zöllnitz I bei Jena.

Die moderne Wohn- und Gewerbeanlage besteht aus drei Baukörpern, welche sich um einen halböffentlichen Platz organisieren. Er wird das gesellschaftliche Zentrum bilden, von dem aus die Gebäude auch erschlossen werden. Die Nutzung der Gebäude versteht sich als eine ausgewogene Mischung von hochwertigem Wohnen und stillem Gewerbe. Für alle Bewohner ist es zudem möglich, über die Tiefgarage unter dem Platz mit dem Fahrstuhl ihre Wohnung zu erreichen. Die benötigte Heizwärme wird durch eine zentrale Wärmeversorgung für alle 3 Gebäude mittels Pellets erfolgen.
PEM-energy GmbH übernimmt hierbei die Planung der technischen Gebäudeausrüstung.

Die Fertigstellung ist für den April 2020 geplant.


Thüringer Effizienzpreis 2019 für die Bauzentrale Jena

Gewerbeübergreifende Bauberatung im nachhaltig errichteten Firmengebäude durch Machts treppenbau und bauelemente

Im Rahmen des ThEGA-Forums 2019 in Weimar wurde wieder der Thüringer Effizienzpreis verliehen. Erstmals auch in zwei Kategorien. In der Kategorie „Energieeffizienz in Unternehmen“ gewann hierbei die Jenaer Bauzentrale der Machts treppenbau und bauelemente GmbH und Co. KG.

PEM-energy GmbH betreute in Rahmen des Projektes die Fachplanung der technischen Gebäudeausrüstung:

„Die Bauzentrale Jena hat mehrfach überzeugt: zum einen durch ein nachhaltig errichtetes und CO2-neutrales Gebäude, dessen Energieverbrauch etwa ein Drittel besser ist, als es die Energiesparverordnung fordert. Zum anderen wird die Wertschätzung für nachhaltiges Bauen an die Kunden weitergegeben. Abgerundet wird das Gesamtkonzept durch den Einsatz von Elektromobilität und den Betrieb eines Bistros mit regionalen Produkten.“ – so urteilte die Jury.

Mehr zum Projekt: https://www.youtube.com/watch?v=uLKtrwwtxd8


Forschungsprojekt: PV-Absorber geht in die Massenproduktion

Seit 2013 fungiert die PEM-energy GmbH als technischer Berater und Betreuer für die Ent­wicklung eines PV-­Absorber-­Moduls, welches Solar­strom und Solar­thermie miteinander vereint und so realisiert werden soll, dass es viel­fach ­produziert werden kann.

Mittlerweile ist die Entwicklung so weit vorangeschritten, dass Viridi Production in Holland mit der Produktion in größerer Auflage durchstarten kann. Seit September hat zu diesem Zwecke die Viridi in Zwolle/Holland ein Werk errichtet, mit welchem die monatliche Produktion der PV-Absorber auf 2.000 Stück gesteigert werden konnte.

In der Fabrik wird das patentierte Absorber-Gewebe, durch das dann Glykol fließt, hinter Standard-PV-Module montiert. Im Ergebnis entsteht ein PVT-Modul (Photovoltaic-Thermal), das Wärme und Strom gleichermaßen liefert und dabei deutlich effizienter ist, als gängige PVT-Module mit Rohrtechnik auf der Rückseite. Unerwünschte Temperaturunterschiede in den Zellen des Moduls werden damit vermieden, leistungsverbessernde Kühlung für die Zellen besser verteilt und mehr Wärme abtransportiert.

„Wir erzielen eine viel bessere Energieausbeute. Das reicht von 20% bis 50%, abhängig von der Qualität des PVT-Moduls mit dem wir vergleichen“, so Johan Visser, Geschäftsführer der Viridi. In Kombination mit Wärmepumpen und Absorptionskältemaschinen lassen sich die PVT-Module ideal zum Klimatisieren und Heizen von Gebäuden nutzen – und mit der Herstructureringsmaatschappij Overijssel (Overijssel Restructuring Company) hat die Viridi auch direkt ihren ersten großen Startkunden sowie verschiedene Gespräche mit größeren Wohnbaugesellschaften.

Derzeit arbeitet die Viridi an mehreren Industriekomplexen, da es hier möglich ist, größere Stückzahlen zu verkaufen, dennoch ist das Endziel, den Wohnungsbau nachhaltiger zu gestalten. Laut Johan Visser ist für 80% der Bestandsgebäude dies die Lösung, um gaslos zu werden.

Link zum Originalartikel (holländisch)
Mehr Informationen zum PV-Absorber unter Forschung


Fertigstellung AWO Seniorenresidenz im Prinzenpalais Gotha

In einer festlichen Eröffnung feiert die Stadt Gotha die Fertigstellung der AWO Seniorenresidenz im Prinzenpalais Gotha

Nach ca. 3 Jahren Bauzeit wurde im August 2019 die neue AWO Seniorenresidenz in Gotha fertiggestellt und von den ersten Bewohnern bezogen. Das Projekt in der historischen Umgebung Gothas bietet zukünftig ein hochwertiges Konzept aus betreutem Wohnen, Senioren-WGs, barrierefreien Wohnungen und einer ambulanten Tagespflege. Mit der feierlichen, symbolhaften Schlüsselübergabe am 06.08.2019 schloss die AWO AJS gGmbH eine Lücke in Gothas Seniorenbetreuung.

Die PEM-energy GmbH übernahm im Rahmen der Sanierungs- und Neubauarbeiten die Planung der technischen Gebäudeausrüstung. Wir freuen uns, zu einem derart richtungsweisenden und umfangreichen Projekt mit unserer Expertise beigetragen zu haben und wünschen allen zukünftigen Bewohnern und Mitarbeitern viel Freude in der Gemeinschaft.

 

 


Förderung: Beschäftigung und Mobilität von Arbeitskräften

Intensivberatung und Prozessbegleitung durch Unternehmensberater/in
Begünstigter: PEM-energy GmbH

03.06.2019: Gemäß der Beratungsrichtlinie des Freistaates Thüringen erhält das Unternehmen eine Förderung zur Steigerung der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit durch Beratung von selbständigen Unternehmensberatern – Intensivberatung und Prozessbegleitung. Die Ergebnisse und Handlungsempfehlungen werden in einem Beraterbericht festgehalten. Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus Landesmitteln des Freistaats Thüringen.


Energiemanagementsystems nach ISO 50001 bei der Emtelle GmbH

02.01.2019: An der Flurscheide 20, 99098 Erfurt. Das Team der PEM-energy konnte gemeinsam mit dem Energieteam von Emtelle in einem fast halbjährigen Prozess das Energiemanagementsystem einführen und Ende November in einem zweitägigen Audit die Testierung erfolgreich abschließen.


PEM-energy als Gesprächsleiter beim Neu-Macher-Forum

14.12.2018: Am 29. und 30. November 2018 fand das Neu-Macher-Forum in Weimar statt. Die Veranstaltung, die etwa 100 Unternehmer/-innen aus diversen Branchen Thüringens zusammenbrachte, wurde ein beachtlicher Erfolg.

Zwei Tage voller Gespräche, in denen kontrovers und konstruktiv zu verschiedenen Herausforderungen (z.Bsp. Markenbildung, Digitalisierung wie auch Zukunftsverantwortung) diskutiert werden konnte, sind vergangen. Die als einmalig und als Projekt gedachte Veranstaltung war derart erfolgreich, dass die Verantwortlichen über eine Fortsetzung nachdenken.

B.Eng. Marco Rudolph, Mitarbeiter der PEM-energy GmbH, war als Gesprächsleiter im Panel „Verantwortung und Wandel“ und Themengastgeber für den Workshop „Lokal. Personal. Digital“ eingeladen. Wir bedanken uns bei den Organisatoren sowie den Teilnehmern des Neu-Macher-Forums für zwei inspirierende Tage des Gedanken- und Ideenaustausches und würden uns über eine Wiederholung in der Zukunft freuen.

Foto: Raimund Weber


Förderfähige Energieberatungen für Kommunen und gem. Organisationen.

24.09.2018: Steigene Energiepreise und Erwartungen an die Energieeffizienz setzen auch Kommunen und öffentliche Einrichtungen unter Druck. Durch die Steigerung der Energieeffizienz Ihrer Einrichtungen können Sie Kosten wesentlich reduzieren, zu einem gesünderen Klima beitragen und gleichzeitig sich als zukunftsfähige Vorbild-Kommune positionieren.


Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat zur Steigerung der Energieeffizienz im öffentlichen Bereich ein Förderprogramm auf die Beine gestellt, um den energetischen Ausbau und die Sanierung veralteter Bausubstanz zu beschleunigen. Mit diesem Förderprogramm werden ein Großteil der Ausgaben für die Beratung gedeckt und sollen die Kommunen motiviert werden, offene Einsparpotentiale unter die Lupe zu nehmen.

Berechnung von förderfähigen Ausgaben

Förderfähig sind die Honorare, die der jeweilige Energieberater dem Beratungsempfänger in Rechnung stellt. Die Zuwendung hierbei beträgt bis zu 80% der förderfähigen Ausgaben, maximal aber in Abhängigkeit der Anzahl der Nutzungszonen des Beratungsobjekts ein festgelegter Höchstbetrag (s.Tabelle). Je Nichtwohngebäude gilt hierbei ein Sockelbetrag von 2.500 € und ein Bonusbetrag je Nutzungszone von 1.000 €. Die Beantragung der Fördermittel erfolgt über die PEM-energy GmbH als Energieberater beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und werden auch durch ihn ausgezahlt.

Wir leisten…

…umfassende Erstellung eines energetischen Sanierungskonzeptes, Beratung & abgestimmter Maßnahmenkatalog
zu möglichen Energieeffizienzmaßnahmen und Modernisierungen von Nichtwohngebäuden – inklusive Amortisationsberechnung.
…Energieberatung für den Neubau von Nichtwohngebäuden
(nach förderfähigen KfW-Effizienzhaus Standard EH55 oder EH70).